Fahrschule Baroli » Allgemein » Nur mal so…Juli 2017
Nur mal so…Juli 2017

So heißt unsere neue Rubrik!

Wir werden an dieser Stelle von nun an immer wieder Wissenswertes und Informationen veröffentlichen, die für jeden Verkehrsteilnehmer und zukünftigen Fahrschüler wichtig sind.

Heute:
Wir erklären uns mal selbst. Warum? Weil sich der Fahrschulmarkt gerade scheinbar verändert. Man versucht mit tollen Neuerungen Kundschaft zu generieren. Aber sind diese Neuerungen ausschließlich gut, oder sind propagierte Überraschungen am Ende überraschend?

Braucht es einen Beratungstermin?
Bei uns nicht, nein! Unser Büro steht ganztägig jedem künftigen Fahrschüler offen. Claudia ist selbst Fahrlehrerin aller Klassen, betreut Euch mit einem bezaubernden Lächeln und ist über alle Maßen kompetent. Eine Beratung bekommt jeder, der über unsere Türschwelle tritt…und zwar gleich. Keine Wartezeit! Sie berät gerne und ausführlich. Niemand muss sich bedrängt fühlen und sofort anmelden. Jeder darf mit den Infos nach Hause und erst mal drüber schlafen. Lernt Claudia mal kennen…traut Euch

Warum kein Blockunterricht?
Wir bieten den erforderlichen Unterricht für Klasse B auch in Blockform in Ferienkursen an. Diese sind sehr beliebt und wir verstehen das auch. Es gibt aber auch Kundschaft, die bereits fest im Arbeitsleben steht und an einem solchen Blockunterricht nicht teilnehmen kann. Oder Schüler, die bis 17.00h und länger die Schulbank drücken. Bei einer Anmeldung in einer Fahrschule wird dem Fahrschüler erklärt, dass er zu allererst einen Antrag bei der Führerscheinbehörde abgeben muss. Die Bearbeitung dieses Antrags dauert derzeit etwa 4-6 Wochen (je nach Führerscheinstelle). Erst wenn ein Prüfauftrag vorliegt, kann auch Prüfung absolviert werden. Egal ob Theorie oder Praxis! Mit anderen Worten: Jeder neue Fahrschüler hat während der Dauer der Bearbeitung ein Zeitfenster, um den Unterricht zu besuchen. Wenn es eilig ist, dann bei uns bis zu 5x pro Woche in allen Fahrschulen. Die theoretische und praktische Prüfung macht Ihr in exakt dem gleichen Zeitrahmen wie der Teilnehmer des Blockunterrichts. Die Beantragung der Fahrerlaubnis dauert nämlich bei allen Fahrschulen gleich lang!

Warum kein Fahrsimulator?
Die Anschaffung eines Simulators ist bei uns seit 1913, also über 104 Jahre nicht notwendig gewesen und wird es auch nie sein. So ein „Fahrsimulator“ ist sehr teuer in der Anschaffung. Das Üben in der virtuellen Welt würde Euch also in Rechnung gestellt. Wir haben es bisher bei jedem Fahrschüler geschafft, in der wahren Welt das Fahren zu erklären und Interesse zu wecken. Wir treffen uns lieber im BMW und freuen uns, wenn unsere Fahrschüler nach einer tollen Fahrstunde grinsend aus dem Auto steigen.

Warum kein Video-Lernsystem?
Torsten selbst hat an der Erstellung diverser Videos dieses Lernsystems unterstützend mit gearbeitet. Vom Ergebnis der Videos samt Synchronisation waren wir sehr enttäuscht. Ein Testzugang hat gezeigt, dass viele der aufgenommenen Stellen nicht veröffentlicht wurden. Das Lernsystem entspricht so keinesfalls unserem professionellen Anspruch.

Warum keine „Überraschungsprämie“?
Weil es ungerecht ist. Solche Aktionen vieler Fahrschulen sind einmalig und nicht wiederkehrend. Warum? Weil es zu teuer ist. Und eines wissen wir ganz sicher: Keine Fahrschule im gesamten Bundesgebiet hat wirklich etwas zu verschenken. Es sind Lockangebote und sonst nichts. Wir sind sicher, dass man Fahrschüler anderweitig glücklich machen kann. Versprochen!

Preise klar gestaffelt?
Und wie klar…unsere Preise sind transparent und online einsehbar. Wir haben nichts zu verbergen. Keine verschachtelten Paketpreise. Alles ist nachvollziehbar…schon am Anfang der Ausbildung.

Und zum Schluss?
Wir sind ein Dienstleister. Wir sind beinahe 12 Stunden am Tag erreichbar. Keine Telefonate mit den Fahrlehrern im Auto. Alles ganz entspannt im Büro in Weisenau mit Claudia. Viel Spaß!